Samstag, 24. August 2013

worldphoto.org-Magazin jetzt auch als PDF

World Photography Organisation

Die "World Photography Organisation" hat auf ihren Webseiten auch ein kostenloses Magazin, das sehenswert ist - wenn auch leider in Englisch. Das Magazin kann man jetzt auch als PDF herunterladen (puh, damit bin ich wieder mal um das Unwort "downloadbar" herumgekommen)

www.wordphoto.org/magazine

Pixelkalkulator: downloadbarer dpi-online-rechner

Für ein Foto in 10x15 muss die Datei wie gross sein? Diese und einige andere Fragen beantwortet  der PixelKalkulator auf bessere-bilder.de. Man kann ihn herunterladen, aber auch online verwenden.

http://www.bessere-bilder.de/pixelKalkulator

Download möglich als:

    Download als SWF
    Download als Windows-EXE (Zip,440kb)
    Download als Mac-HQX (Zip,670kb)

Damit kann man
  • die mindestens notwendige Pixelanzahl für eine Ausbelichtung berechnen (Wieviele Pixel brauche ich für 10x15?),
  • die grösste mögliche Ausbelichtung für eine bestimmte Pixelanzahl berechnen (Wie gross geht das?),
  • euch genau erklären lassen, wie man das eigentlich berechnet,
  • und direkt zu einem Preisvergleich bei bessere-bilder.de springen.
Für die Benutzung ist Flash notwendig, das aber auf fast jedem Computer bereits installiert ist.

Freitag, 23. August 2013

Linktipp: The Art of the Photogravure - Collection

Als Heliogravüre, auch Heliogravur, Fotogravüre, Fotogravure, Photogravur, Photogravüre, genannt, bezeichnet man ein fotografisches Edeldruckverfahren. Die Heliogravüre ist die Vorläufer-Technik des modernen Tiefdrucks, mit der Fotos und Illustrationen durch ein Druckverfahren reproduziert werden können.

Folgende Webseite widmet sich dieser alten Kunst und zeigt unter anderem eine schöne Sammlung alter Bilder:





Webseite: www.photogravure.com
Bildersammlung: The Art of the Photogravure | Collection

Blitzlicht und Blitzmethoden auf Wikipedia

Zum Thema Fotografieren mit Blitzlich hält Wikipedia  einen interessanten Lexikonartikel über Blitzmethoden beim Fotografieren parat:  Blitzmethoden – Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Blitzmethoden)

Daneben gibt es noch den Artikel über Blitzlicht; die beiden Artikel überschneiden sich verständlicherweise.

Nachfolgend ein Abdruck der  beidenWikipediaartikel für Eilige.  Stand 23. August 2013. Wer den jeweils neuesten Stand haben will, klickt oben auf den Link zu Wikipedia,



Traumflieger-Report: Besser blitzen mit Canon-DSLR

Ein sehr guter Report über den Umgang mit Blitzlicht für Einsteiger und Fortgeschrittene:

Besser blitzen mit Canon-DSLR
ein zweiteiliger Report von Herbert Waldhecker und Stefan Gross auf traumflieger.de:
http://www.traumflieger.de/desktop/blitzreport/blitzreport_teil1.php
http://www.traumflieger.de/desktop/blitzreport/blitzreport_teil2.php

Traumflieger.de füllt mit diesem Report jedoch nicht nur Informationslücken zum Thema Fehlervermeidung beim Blitzlichteinsatz und gibt Einsteigern einen Themenüberblick, sondern stellt darüberhinaus auch kreative Techniken vor.

Mischtechniken von Umgebungs- und Blitzlicht, vom Umgebungslicht gänzlich befreite Motive oder Schärfe-Mixturen sind hierfür Beispiele, die im Praxisteil aufgegriffen werden.

Einige der hier beschriebenen Effekte finden in den sonst im Internet veröffentlichten Berichten keine Beachtung und wurden somit auf Traumflieger.de erstmals ausführlich beschrieben

Ein Report zum kabellosen Blitzen u.a. mit mehreren Geräten hat traumflieger.de  hier veröffentlicht 

Interessant ist der zweite Teil mit Infos zu den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten bei Canon:
Direktlinks zu den einzelnen Kapiteln:
Blitzen in den Kreativprogrammen
das Programm M
das Programm AV
das Programm TV
das Programm P

Donnerstag, 22. August 2013

Blitztechnik - der Systemblitz. Kostenloses e-book

Für Einsteiger: e-book "Blitztechnik - der Systemblitz"

Dieses ebook ist als free-download verfügbar.

Thema “Der Systemblitz”. In diesem ebook werden die Möglichkeiten des Systemblitzes als Aufsteckblitz, sowie in entfesseltem Zustand beschrieben. Es handelt sich hierbei nicht um ein Handbuch, sondern um die Beschreibung meiner Erfahrungen aus vielzähligen Shootings auf Hochzeiten und on Location.

Das ebook ist frei verfügbar und kann weitergegeben und weiterempfohlen werden.

Das ebook beinhaltet 50 Seiten. Es ist zahlreich bebildert und gibt dem Einsteiger eine Grundlage in die Hand, mit der er seine ersten Versuche mit der Blitztechnik, im Studio oder on Location, gut überstehen wird. Auch für den ambitionierten Strobisten sind Themen vorhanden, die sein KnowHow erweitern können


http://www.cgawlik.de/ebook-free

Mittwoch, 14. August 2013

andreashurni.ch - Bildgestaltung Eine kurze Einführung für die Fotografie

Bildgestaltung
Eine kurze Einführung für die Fotografie
Ein hervorragendes Tutorial von Andreas Hurni
http://www.andreashurni.ch/bildgestaltung/index.html

lichtathleten.com Makrofotografie: Teil 1 – Motivation, Ausrüstung, Einstellungen

http://lichtathleten.com/2010/10/22/gastartikel-makrofotografie/
Makrofotografie: Teil 1 – Motivation, Ausrüstung, Einstellungen
von Akira Schüttler

http://lichtathleten.com/2010/11/19/makrofotografie2/

makro-foto.com - Meine Makrofoto-Ausrüstung

http://www.makro-foto.com/seite1.htm
Meine Makrofoto-Ausrüstung


pixxel-blog.de - Vermarktung der eigenen Bilder bei fotolia & Co – Darauf solltet ihr achten

Vermarktung der eigenen Bilder bei fotolia & Co – Darauf solltet ihr achten
Andreas Richter 9. März 2013
http://pixxel-blog.de/vermarktung-der-eigenen-bilder-bei-fotolia-co-darauf-solltet-ihr-achten

pixxel-blog.de - Die perfekte Ausrüstung für die Makrofotografie

Die perfekte Ausrüstung für die Makrofotografie (Dez. 2011)

http://pixxel-blog.de/die-perfekte-ausruestung-fur-die-makrofotografie/

digitalkamera.de: Easy Release: Model-Verträge papierlos abwickeln

Aufsatz auf digitalkamera.de
Easy Release: Model-Verträge papierlos abwickeln
29.7.2013, Ralf Spoerer
über die  App „Easy Release“
http://www.digitalkamera.de/Fototipp/Easy_Release_Model-Vertraege_papierlos_abwickeln/8392.aspx

digitalkamera.de: Die Retrostellung – Makrofotografie ohne Makroobjektiv

Die Retrostellung – Makrofotografie ohne Makroobjektiv
von Stephan Klapszus
aus der Ruprik Fototipps

http://www.digitalkamera.de/Fototipp/Die_Retrostellung__Makrofotografie_ohne_Makroobjektiv/2511.aspx

zoomyboy.com: Der Einstieg in die Makrofotografie mit einem 135mm Objektiv und Zwischenringe

http://www.zoomyboy.com/2010/04/19/der-einstieg-in-die-makrofotografie-mit-einem-135mm-objektiv-und-zwischenringe/

Der Einstieg in die Makrofotografie mit einem 135mm Objektiv und Zwischenringe

openfoto.de: Objektive

http://www.openfoto.de/145-lektion-5-objektive/

Kapitel aus dem Onlinekurs auf openfoto.de über Objektive, gut geeignet für Einsteiger.

openfoto.de: Makrofotografie

Lektion 8 – Makro-Fotografie
http://www.openfoto.de/208-lektion-8-makro-fotografie/

Teil des Onlinekurses auf OpenFoto.de

OpenFoto - der freie online-Fotokurs

http://www.openfoto.de/

Auf der Webseite gibt es neben dem Kurs noch eine Sparte mit einzelnen Tipps, z.B.

fotolaborinfo.de Ratgeber "Blitzgerät"

http://www.fotolaborinfo.de/foto/blitz.htm



Das Blitzgerät
Inhalt:
Grundsätzliches
Funktionsweise eines Blitzgeräts
Computerblitzgerät
TTL-Blitz, E-TTL, i-TTL, P-TTL etc.

Bauformen und technische Daten
Anwendung in der Praxis
Der Kauf eines Blitzgeräts
Batterien / Akkus
Pflege von Blitzgeräten

fotolaborinfo.de: Aufnahmetipps - Mondaufnahmen

http://www.fotolaborinfo.de/foto/mondaufnahmen.htm

Inhalt:
Foto Allgemeines
Foto Theorie und Aufnahmeort
Foto Objektiv und sonstige Ausrüstung für Mondaufnahmen
Foto Mondaufnahmen anfertigen

fotolaborinfo.de Aufnahmetips Lichtzelt

http://www.fotolaborinfo.de/foto/lichtzelt.htm

Inhalt:
Foto Allgemeines
Foto Aufbau eines Lichtzelts
Foto Aufnahmen mit einem Lichtzelt
Foto Tricks für Aufnahmen mit einem Lichtzelt

fotolaborinfo.de Aufnahmetipps für Blitzlichtaufnahmen und Blitzgeräte

http://www.fotolaborinfo.de/foto/blitzaufnahmen.htm
Direktlinks zu den Kapiteln:
Allgemeines
Rote Augen
Schlagschatten / Indirektes Blitzen
Zu dunkler Hintergrund
Aufhellblitz bei Sonnenschein

fotolaborinfo.de - Aufnahmetipps für Gewitter und Blitz

http://www.fotolaborinfo.de/foto/gewitterblitz.htm

Foto Allgemeines
Foto Theorie
Foto Benötigte Geräte
Foto Durchführung
Foto Vorbereitung
Foto Aufnahme
Foto Nachbearbeitung
 

fotolaborinfo.de - Aufnahmetips für Makroaufnahmen

Ausführlicher Ratgeber, auch für Einsteiger geeignet
http://www.fotolaborinfo.de/foto/makroaufnahmen.htm

Direktlinks zu den einzelnen Kapiteln:
Foto Allgemeines
Foto Theorie
Foto Nahlinsen
Foto Zwischenringe
Foto Balgengerät
Foto Makroobjektiv
Foto Makroaufnahmen erstellen

tierundnatur.de: Ratgeber Naturfotografie

http://www.tierundnatur.de/fotograf.htm

Naturfotografie

Diese Seiten sollen einen Überblick geben über die wesentlichen Aspekte der Naturfotografie, angefangen mit einem Grundkurs in Kameratechnik über Landschafts-, Tele- und Makrofotografie bis hin zur geeigneten Fotoausrüstung. 10 Regeln für den verantwortungsbewußten Naturfotografen runden das "Seminar" ab. Die Rubrik entstand in den 1990er Jahren, die seit der Jahrtausendwende entwickelte und heute dominierende Digitaltechnik ist hier noch nicht berücksichtigt.


tierundnatur.de: Makrofotografie

Natur im Nahbereich: Makrofotografie
http://www.tierundnatur.de/foto-mak.htm

Wikipedia: "Makro-Objektiv"

Makro-Objektiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Tamron SP AF 180 mm F/3.5 Di Makroobjektiv mit Stativschelle
Vivitar Series 1 Makroobjektiv
Als Makro-Objektiv bezeichnet man ein spezielles Wechselobjektiv, das es ermöglicht, einen großen Abbildungsmaßstab zu erzielen – wie beispielsweise 1:2 (Abbildung auf dem Film bzw. dem Sensor ist halb so groß wie das Objekt selbst) oder 1:1 (Objekt wird in Originalgröße auf dem Film/Sensor abgebildet). Man spricht dann von Makrofotografie.
Ist der effektive Abbildungsmaßstab eines Wechselobjektivs nicht bekannt, lässt er sich mit Testaufnahmen bestimmen. Ein Objektiv wird ab einem Abbildungsmaßstab von etwa 1:4 als makrofähig bezeichnet. Normale Objektive erzielen maximale Abbildungsmaßstäbe im Bereich von 1:7 bis 1:9, unabhängig davon, ob es sich um eine Festbrennweite oder ein Zoomobjektiv handelt.

Typische Eigenschaften

Markierungen für den Abbildungsmaßstab
Canon EF 100 mm f/2,8 Makroobjektiv. Autofokus und Abbildungsmaßstab bis 1:1
Begrenzungsschalter für den Autofokus
Fotoobjektive sind für die Abbildung unendlich weit entfernter Objekte konstruiert. Zur Abbildung von Objekten in endlicher Entfernung wird nur das Objektiv von der Bildebene entfernt. Die Abbildungsleistung sinkt dabei deutlich, vor allem die bildfeldabhängigen Fehler (Astigmatismus, Verzeichnung, Bildfeldwölbung) nehmen zu, was zu starker Randunschärfe führt. Dies begrenzt den Objektabstand, will man ein brauchbares Ergebnis erhalten. Ein echtes Makro-Objektiv zeichnet sich dadurch aus, dass es für beste Abbildungsleistung bei endlichen Objektabständen konstruiert wurde.
Ein Makroobjektiv hat meist eine kleinere Anfangsöffnung (also höhere Blendenzahl) als ein Normalobjektiv. Dies reduziert die Bildfehler und erhöht die Schärfentiefe, die reziprok mit der Objektentfernung abnimmt.
Die meisten Hersteller bieten für Kleinbildkameras oder digitale Spiegelreflexkameras universelle Makro-Objektive mit 50 bis 100 mm Brennweite an. Für einen größeren Aufnahmeabstand zwischen Objekt und Objektiv gibt es noch Makro-Objektive mit 180 oder 200 mm Brennweite. Der maximal erreichbare Abbildungsmaßstab dieser Objektive beträgt meist 1:2 oder 1:1, wobei manche Konstruktionen den Bereich zwischen 1:2 und 1:1 mit Hilfe einer zusätzlichen Nahlinse oder eines Zwischenrings abdecken.
Diese Objektive sind in der Regel, was die Bildqualität angeht, auch gut für Aufnahmen mit üblichen Aufnahmeabständen geeignet. Gegenüber Standardobjektiven gleicher Brennweite bestehen jedoch einige Einschränkungen:
  • Die maximale Lichtstärke ist meist geringer;
  • Wegen der aufwendigeren Fassung sind Größe und Gewicht meist höher;
  • Der Autofokus arbeitet wegen des erheblich größeren Verstellbereichs deutlich langsamer. Manche Modelle bieten daher eine Möglichkeit, den Einstellbereich zu begrenzen;
  • Sowohl mit Autofokus als auch bei manueller Einstellung kann es wegen der steilen Verstellkurve bei größeren Aufnahmeentfernungen im Vergleich häufiger zu Fehlfokussierungen kommen.

Spezielle Makro-Objektive

Ein Anfang der 1990er Jahre vorgestelltes Spezialobjektiv von Minolta, das Minolta AF Macro Zoom 3x-1x (1:1,7-1:2,8) mit einer fließenden Brennweite von 45–52 mm ermöglicht sogar einen Abbildungsmaßstab von 3:1 ohne weiteres Zubehör; es bildet also ein Objekt in natürlicher Größe auf dem Film ab oder vergrößert es maximal um den Faktor 3. Dabei bietet das entfernt an ein Balgengerät erinnernde Gerät mit Double-Floating-Optik volle mechanische und elektronische Kupplung mit der Kamera und unterstützt damit beispielsweise alle Belichtungsfunktionen als auch den für Makroobjektive unüblichen Autofokus. Es kann allerdings nur im Nahbereich (wenige Zentimeter vor der Frontlinse) fokussieren.
Canon MP-E 65 mm 1-5x Lupenobjektiv. Abbildungsmaßstab bis 5:1
Das Ende der 1990er Jahre erschienene Canon MP-E 2,8/65 ermöglicht sogar einen Abbildungsmaßstab bis 5:1, verfügt aber über keine Fokussiereinrichtung.

Alternativen

Nahlinse Canon 500D 58 mm
Die heute fast mit jedem Zoom-Objektiv angebotene Makro-Einstellmöglichkeit ist nur ein unzulänglicher Kompromiss. Meist wird eine Linsengruppe innerhalb des Objektivs verschoben, um die Fehler bei objektnaher Abbildung zu reduzieren. Eine gleichzeitige Korrektur der Bildfehler für mehrere Brennweiten und verschiedene Objektabstände ist allerdings nur schwer zu erreichen, wodurch die Makro-Abbildungsschärfe eines Zoomobjektivs in der Praxis erheblich unter dem optischen Potential eines Festbrennweiten-Makro-Objektivs liegt.
Statt eines kostspieligen Makro-Objektivs kann man auch eine Nahlinse verwenden. Die Abbildungsqualität hängt im Wesentlichen von der Qualität der Nahlinse ab. Eine achromatisch oder apochromatisch korrigierte Nahlinse erlaubt sehr hohe Bildqualitäten.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Abstand des Objektivs von der Bildebene durch ein Balgengerät oder Zwischenringe zu erhöhen. Die Abbildungsqualität hängt im Wesentlichen vom Verhalten des Objektivs auf die stark verlagerte Fokusebene ab. Gausstypen reagieren meist relativ gutmütig, Zoomobjektive und ausgeprägte Retrofokusobjektive reagieren meist mit stark nachlassender Bildqualität bis hin zum völligen Fehlen einer Fokusebene. Der Strahlengang ist dann weit außerhalb des optimierten Strahldurchganges durch das Objektiv. Bei einem Abbildungsmaßstab größer als 1:1 sollte das Objektiv dabei in der so genannten Retrostellung eingesetzt werden. Man invertiert dadurch den Strahlengang und vermeidet eine weitere Entfernung vom Standardstrahlengang.
Es wird jedoch ein Umkehrring benötigt, um das Objektiv mit dem Filtergewinde an der Kamera zu befestigen. Dieser Umkehrring beraubt das Objektiv meist vollständig aller Automatikfunktionen, insbesondere der Autofokusfunktion und der Regelung der Springblende.
Schon aus Gründen der im Makro- und Mikrobereich extrem geringen Schärfentiefe empfiehlt es sich, das Objektiv typischerweise auf Blende 8 bis 22 abzublenden. Weiterhin werden dadurch die Auswirkungen von sphärischer Aberration und Bildfeldwölbung in Grenzen gehalten.

Weblinks

 Wiktionary: Makroobjektiv – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Makro-Objektive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikipedia: "Makrofotografie"

http://de.wikipedia.org/wiki/Makrofotografie

Makrofotografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Einer der vielen Einsatzbereiche der Makrofotografie: Ein Foto einer Tanzfliege (Empis livida)
Als Nah- oder Makrofotografie wird ein Bereich der Themenfotografie bezeichnet, bei dem Objekte bis zu einem Abbildungsmaßstab von ca. 1 : 1 fotografisch abgebildet werden.
Normale Objektive erzielen maximale Abbildungsmaßstäbe im Bereich von 1:7 bis 1:10. Um größere Abbildungsmaßstäbe zu erzielen, müssen ein Makro-Objektiv, ein Lupenobjektiv, Nahlinsen, ein Balgengerät, Zwischenringe, ein Objektiv in Retrostellung oder mit Hilfe von Kupplungsringen gekoppelte Objektive eingesetzt werden. Fotografie mit größeren Abbildungsmaßstäben, bei denen das Objekt auf dem Film (bzw. bei Digitalkameras den Sensoren) vergrößert abgebildet wird, bezeichnet man als Mikrofotografie. Die Norm DIN 19040 zählt etwas großzügiger alles im Maßstabbereich zwischen 1:10 und 10:1 als Nah- bzw. Makroaufnahme.

Werkzeuge

Alle Methoden, um Nah- oder Makroaufnahmen zu erstellen, arbeiten grundsätzlich nach dem Prinzip der Auszugsverlängerung über den Einstellbereich normaler Objektive hinaus. Allerdings gibt es mehrere Methoden, diese Auszugsverlängerung zu erzielen.

Balgengerät


Vergrößerungsobjektiv

Balgengerät für Kleinbild-Spiegelreflexkameras
Die ursprünglichste Methode ist die Verwendung eines Balgengeräts, das bei einer Spiegelreflexkamera zwischen einem normalen Objektiv und dem Kameragehäuse montiert wird. Manche ältere Kameras und einige Mittelformatkameras haben einen solchen Balgen bereits eingebaut, bei Fachkameras ist die weite Verstellbarkeit des Objektivauszugs Standard. Die Verstellung per Balgen ist stufenlos und kann in der Regel mit unterschiedlichen Objektiven kombiniert werden.
Als Objektivköpfe an Balgengeräten haben sich auch Vergrößerungsobjektive bewährt, da diese für geringe Distanzen gerechnet sind. In der Regel wird dafür noch ein Adapter vom Balgengerät (z.B. M-42 oder Bajonett) auf M-39 - den gängigen Anschluss von Vergrößerungsgeräten benötigt.

Zwischenringe


Zwischenringe

Optisches Schema der Makro-Fotografie mit Zwischenring.
Zwischenringe sind eine Alternative zum Balgengerät. Sie arbeiten nach demselben Prinzip, allerdings ist der Einstellbereich durch die festgelegte Länge beschränkt. Zwischenringe werden meist in Sätzen mit drei unterschiedlichen Längen angeboten, die untereinander kombinierbar sind. Vorteilhaft ist, dass bei den meisten Kamerasystemen die Übertragung automatischer Objektivfunktionen möglich ist. Bei Balgengeräten ist die Übertragung insbesondere mechanischer Funktionen wegen der stufenlosen Verstellbarkeit sehr viel aufwendiger und teurer. Zwischenringe eignen sich besonders für Objektive mit Festbrennweite. Je nach Bauart kann es mit Zoomobjektiven Probleme mit dem Fokussieren geben. Auch lässt sich sehr gut der Mindestabstand von Teleobjektiven verringern. Dies erlaubt einen hohen Abbildungsmaßstab bei gleichzeitig hohem Abstand zum Motiv, was besonders bei der Tierfotografie vorteilhaft ist.

Nahlinsen

Siehe Hauptartikel Nahlinse

Optisches Schema

Optisches Schema der Makro-Fotografie mit umgekehrt vorgesetztem Objektiv.
Nahlinsen sind Objektivvorsätze, die in das Filtergewinde eines Objektivs eingeschraubt werden können. Die Stärke einer Nahlinse wird in Dioptrien angegeben. Im direkten Vergleich zu Makro-Objektiven ist die optische Qualität und der Benutzungskomfort in der Regel geringer. Hochwertige Nahlinsen sind als Achromat ausgeführt, für einige Makroobjektive gibt es auch speziell angepasste Vorsatzlinsen, die die Abbildungsleistung kaum verschlechtern. Auch Nahlinsen verlängern prinzipiell den Objektivauszug, aber nicht mechanisch, sondern durch Verkürzung der tatsächlichen Brennweite des eingesetzten Objektivs. Im Gegensatz zum Einsatz von Zwischenringen oder Balgengeräten muss keine Belichtungskorrektur berücksichtigt werden. Abbildungsmaßstäbe bis etwa 1:4 sind mit Nahlinsen in guter Qualität erreichbar, darüber hinaus lässt die Abbildungsleistung vor allem im Randbereich meist stark nach.
Mit Hilfe von Kupplungsringen bzw. Koppelringen lassen sich Fotoobjektive, bevorzugt lichtstarke, ungefähr symmetrische Typen wie eine Nahlinse einsetzen. Zu beachten ist allerdings, dass das als Nahlinse eingesetzte Objektiv kompakt und leicht sein sollte und dass beide Objektive das Filtergewinde am feststehenden Tubus haben, da mechanische Beschädigungen durch zu hohe mechanische Belastungen sonst nicht unwahrscheinlich sind.

Makroobjektive

Siehe Hauptartikel Makro-Objektiv

Typisches Makroobjektiv

Lupenobjektiv mit bis zu fünffacher Vergrößerung
Makro-Objektive können mit einem besonders geringen Objektabstand eingesetzt werden und ermöglichen es dadurch, ohne weiteres Zubehör einen besonders großen Abbildungsmaßstab wie beispielsweise 1:2 (Abbildung ist halb so groß wie das Objekt) oder 1:1 (Objekt wird in Originalgröße auf dem Film abgebildet) zu erzielen. Ab einem Abbildungsmaßstab von etwa 1:4 wird ein Objektiv als makrofähig bezeichnet.
Makroobjektive unterscheiden sich auch in der optischen Konstruktion und den Abbildungseigenschaften von üblichen Objektiven ähnlicher Brennweite. Bei der Konstruktion wird in der Regel auf eine besonders geringe Bildfeldwölbung, auf gleichmäßige Schärfe über das gesamte Bildfeld hinweg und auf geringe Verzeichnung geachtet.
Ältere Konstruktionen von Makroobjektiven verwenden eine spezielle mechanische Fassung, die ähnlich wie ein Balgengerät eine stufenlose Auszugsverlängerung erlaubt. Moderne Modelle und insbesondere Zoomobjektive mit Makrofunktion, wie sie auch in vielen digitalen Kompaktkameras verbaut werden, arbeiten meist nach dem Prinzip der Innenfokussierung. Hierbei ändert sich der mechanische Auszug und damit die Baulänge nur wenig, allerdings bleibt die Brennweite beim Scharfstellen nicht konstant.
Eines der ersten Makroobjektive war in den 1950er Jahren das Opton Proxar von Zeiss-Oberkochen (f= 32 mm) mit Bildmaßstab bis etwa 1:1. Ein Anfang der 1990er vorgestelltes Spezialobjektiv von Minolta, das Minolta AF Macro Zoom 3x-1x (1:1,7-1:2,8), ermöglicht einen Abbildungsmaßstab von 3:1. Es bildet ein Objekt in natürlicher Größe auf dem Film ab bzw. vergrößert es maximal um den Faktor Drei. Das Lupenobjektiv Canon MP-E 2,8/65 erreicht einen Abbildungsmaßstab von 5:1.
Häufig versäumen es die Hersteller von Wechselobjektiven, den mit einem bestimmten Objektiv erzielbaren Abbildungsmaßstab anzugeben, stattdessen wird nur der kürzestmögliche Objektabstand angegeben. Diese Angabe lässt jedoch nur einen näherungsweisen Rückschluss auf den effektiv erzielbaren Abbildungsmaßstab zu. Manche innenfokussierte Objektive lassen sich auf Entfernungen unter 1 cm ab Frontlinse scharf stellen, erreichen aber trotzdem keinen Abbildungsmaßstab von 1:1. Mit Testaufnahmen lässt sich der effektive Abbildungsmaßstab jedoch bestimmen.

Retroadapter


Weitwinkelobjektiv mit Retroadapter an einem Balgengerät montiert
Objektive in Retrostellung erlauben – ebenso wie Nahlinsen – Makrofotografie ohne aufwändige technische Ausrüstung. Benötigt wird ein Adapter, auch Umkehrring genannt, mit dem sich ein Wechselobjektiv verkehrt herum an den Objektivanschluss einer Spiegelreflexkamera ansetzen lässt.
Der Adapter wird auf der einen Seite in das Filtergewinde des Objektivs geschraubt und passt an der anderen Seite ins Bajonett oder den Schraubanschluss der Kamera. Möglich sind dann – je nach Objektiv, man verwendet vor allem Normal- und Weitwinkelobjektive mit Festbrennweiten – Abbildungen um den Maßstab 1:1 und Vergrößerungen. Auch die Kombination mit Zwischenringen und Balgengeräten für besonders starke Vergrößerungen ist möglich. Die Abbildungsqualität liegt bei einem Einzelobjektiv in Retrostellung oft höher als bei einem Objektiv, das in Normalstellung mit Zwischenringen oder Balgengerät verwendet wird, ist aber von der Konstruktion des Objektivs abhängig. Von Vorteil ist, dass mit einem Objektiv in Retrostellung ein recht großer Abstand zwischen Motiv und Kamera eingehalten werden kann, er entspricht in etwa dem Abstand zwischen Filmebene und rückwärtiger Kameralinse bei normal eingesetztem Objektiv (Auflagemaß) und liegt somit bei Objektiven für Kleinbild-Spiegelreflexkameras je nach Hersteller bei ca. 4-5 cm. Nachteilig ist der Verlust aller Automatikfunktionen der Kamera, sofern kein kostenintensiver Spezialadapter zur Verfügung steht: Blendenstellung und Springblende müssen von Hand bedient werden, fokussiert wird durch Vor- und Rückbewegung der Kamera oder Balgenverstellung. Außerdem liegt die empfindliche Mechanik der Objektivrückseite frei. Für vollständig elektrisch gesteuerte Objektive werden Adapter angeboten, die alle Automatikfunktionen für die Blendensteuerung erhalten.

Makroskope


LM-Digital-Mikro-
Makroskop für digitale Spiegelreflexkameras und digitale Kompaktkameras
Makroskope eignen sich durch den zentrischen Strahlengang und der variablen zentrischen Irisblende ideal für anspruchsvolle Fotografie von kleinen und kleinsten Objekten bei relativ großem Arbeitsabstand. Die Makroskope sind aufgrund ihres Designs optimierte Mikroskope für schwache Vergrößerungen. Der Abbildungsmaßstab reicht von 1:2 bis 100:1 mit einem Arbeitsabstand von ungefähr 150 mm bis 30 mm. Sie zählen nicht zu den klassischen Stereomikroskopen, da sie keine zwei Strahlengänge und damit kein plastisches Bild erzeugen können, obwohl diese Geräte für die entspannte Beobachtung auch mit Binokulartuben ausgestattet werden. Sie sind immer mit einer variablen Irisblende versehen, um die optimale Schärfentiefe zu steuern.

Definitionen und Formeln

Viele Definitionen und Formeln in der Fotografie sind von der Entfernung zum Motiv völlig unabhängig oder beziehen sich stillschweigend auf eine im Vergleich zur Brennweite sehr große Entfernung zum Motiv. Beispiele dafür sind: Lichtstärke bzw. Blendenzahl, Bildwinkel und daraus abgeleitete Größen wie die korrekte Belichtungszeit. Bei Entfernungen in der Größenordnung der Brennweite liegt die Bildebene jedoch nicht mehr auf der Brennebene so dass in der Makrofotografie in den Formeln die Brennweite f durch die Bildweite b ersetzt werden muss. Bezieht man sich auf die Bildweite anstelle der Brennweite, so spricht man zur Unterscheidung von effektiver Lichtstärke, und effektivem Bildwinkel:
Entfernung ∞ Nahbereich
 Lichtstärke:  \displaystyle \frac {D} {f}  effektive Lichtstärke:  \displaystyle \frac {D} {b} = \frac {D} {f} - \frac {D} {g}
 Bildwinkel:  2 \cdot \arctan \left( \frac {d}{2 \cdot f} \right)  effektiver Bildwinkel:  2 \cdot \arctan \left( \frac {d}{2 \cdot b} \right) = 2 \cdot \arctan \left( \frac {d}{2 \cdot f} - \frac {d}{2 \cdot g}\right)
Aus den effektiven Werten abgeleitete Größen - wie z.B. die zur korrekten Belichtung erforderliche Belichtungszeit, die sich aus der effektiven Lichtstärke und der Motivhelligkeit ergibt - erhalten ebenfalls den Zusatz "effektiv", in diesem Fall effektive Belichtungszeit. Sie ergibt sich aus der Belichtungszeit B (nicht der effektiven) durch B_\text{eff} = B \cdot \frac {b^2}{f^2}

Makroaufnahme

Gestaltung

Bei der Gestaltung von Makrofotografien ist zu berücksichtigen, dass die Schärfentiefe im Nahbereich sehr klein wird. Starkes Abblenden vergrößert zwar den Schärfebereich, jedoch kommt es dabei durch Beugungseffekte leicht zu einer Minderung der Allgemeinschärfe. Die Wahl der Schärfenebene am Objekt bestimmt somit maßgeblich den gestalterischen Gesamteindruck. Bei unbewegten Aufnahmeobjekten erlaubt Focus stacking eine Vergrößerung des Schärfebereichs.

Beispiele

Weblinks

 Commons: Makrofotografie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

fotomagazin.de

digitalkameras.de Tests

Pictures Magazin

www.photographie.de

heise Foto

DigitalPHOTO

digitalkamera.de News, Tests und Tipps

Sammler-Auktion - Photographie

Sammler-Auktion - Fotokunst