Dienstag, 11. August 2015

Bisweilen bedarf ein Negativ der Retouche - Anleitung aus 1864

Seite 208f aus
Vollständiges Handbuch der Photographie: Inbegriff aller bekannten und bewährten Verfahren bis auf unsere Tage : nebst einer Abhandlung: Die Photographie in ihrer Anwendung auf wissenschaftliche Beobachtung
Désiré van Monckhoven, K. de Roth
1864 - 417 Seiten




 





Digitalisierter Text:

 Bisweilen bedarf ein Negativ der Retouche weil oft runde weisse Flecke sich zeigen die auf dem Abdruck schwarz erscheinen. Sind dagegen schwarze Flecke auf dem Negative so entstehen auf dem Positive weisse Flecke welche hier retouchirt werden

Das Retouchiren eines Negativs ist eine ausserordentlich feine und schwierige Sache.

Gewöhnlich bedient man sich dazu der nachstehenden Vorrichtung Fig 198

 Bei einem kleinen Tische wird die Platte durch eine dicke eingerahmte Glasplatte ersetzt welche von Eisenstäben in geneigter Lage erhalten wird. Unter dem Tische muss ein grosses in einen Rahmen gespanntes weisses Blatt Papier oder ein Spiegel so angebracht werden dass man durch einen Mechanismus wie ihn obige Figur angiebt die Neigung beliebig ändern kann.

Wenn nun das Negativ oben auf die Glasplatte gelegt wird lässt sich dasselbe bei dem Lichte welches vom Papiere oder Spiegel reflektirt wird und hindurchgeht bequem untersuchen.

Die Flecke werden dann mit einem sehr kleinen Pinsel durch schwarze Honig oder auch Oelfarbc retouchirt die man nach der Formel von de la Blanchere bereiten kann

  • Eisenoxyd oder Englischroth oder chromsaures Bleioxyd oder Elfeubeinschwarz 10 Theile 
  • weisser Honig 2 
  • gesättigte Lösung von Gummi arabicum 2 
  • Kandis 1


Manche retouchiren das Negativ vor dem Firnissen mit chinesischer Tusche der eine geringe Menge Berliner Blau zugesetzt wird. Doch erleidet die Retouche in diesem Falle beim firnissen eine Aenderung der Farbe.

Die meisten Photographen pflegen deshalb erst nach dem Firnissen zu retouchiren. Da das Retouchiren eines Negativs so übermässig schwierig ist während diese Arbeit bei einem Positiv äusserst leicht auszuführen ist muss man darnach streben das Positiv statt des Negativs zu retouchiren. Wenn also das Negativ einen weissen Fleck hat macht man einen schwarzen daraus und erhält dadurch auf dem Positiv einen weissen Fleck der mit dem Pinsel leicht fortzuschaffen ist


Quelle: https://books.google.de/books?id=TcY-AAAAcAAJ&hl=de&source=gbs_navlinks_s

fotomagazin.de

digitalkameras.de Tests

Pictures Magazin

www.photographie.de

heise Foto

DigitalPHOTO

digitalkamera.de News, Tests und Tipps

Sammler-Auktion - Photographie

Sammler-Auktion - Fotokunst