Donnerstag, 26. Mai 2016

Magic Lantern Canon EOS DSLR ganz einfach aufbohren

Irgendwann stößt man als Canon-User auf das Stichwort "Magic Lantern". Und das ist tatsächlich ein interessantes Thema.




Magic Lantern (englische Bezeichnung für Laterna magica) ist eine herstellerunabhängige  und kostenlose Firmwareerweiterung für verschiedene Digitalkameras des japanischen Herstellers Canon.

Damit kann man die Möglichkeiten beim Einsatz der Kamera aufbohren. Sie hat bei Canon-Benutzern einen guten Ruf und es lohnt sich, sich damit zu beschäftigen (sonst würde ich den Tipp hier nicht veröffentlichen)

Ich lasse ab jetzt  der Einfachheit halber Wikipedia sprechen.


Magic Lantern (Firmware)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Magic Lantern (englische Bezeichnung für Laterna magica) ist eine herstellerunabhängige Firmwareerweiterung für verschiedene Digitalkameras des japanischen Herstellers Canon. Sie erweitert softwareseitig vor allem die Videofunktionen der Kameras. Es wird dabei das neu eingeführte Echtzeitbetriebssystem DryOS für den DIGIC-4- oder DIGIC-V-Bildprozessor verwendet.

Entwicklungsgeschichte

Magic Lantern wurde im Jahr 2009 von Trammel Hudson für die Canon EOS 5D Mark II geschrieben. Im Juli 2010 wurde es von demselben Autor auf die Canon EOS 550D (Version 1.0.8) portiert. Von verschiedenen Entwicklern, die die freie Firmware-Erweiterung Canon Hacker Development Kit (CHDK) für digitale Canon-Kompaktkameras
entwickelt haben, wurde Magic Lantern ab September 2010 für den Einsatz
auf weitere EOS-Kameras portiert. Derzeit werden folgende Modelle
unterstützt:[1]


Kamera (EOS)
5D Mark II
5D Mark III
6D
7D
50D
60D
500D
550D
600D
650D
700D
1100D
M
In Arbeit sind Versionen für 70D und 100D.


Seit 2011 wird Magic Lantern von mehreren Entwicklern unter stetigem
Wechsel weiterentwickelt; maßgebende Entscheidungen werden jedoch von
den Hauptentwicklern „a1ex“, „g3gg0“ und „nanomad“ getroffen.


Die Software wird unter der GNU General Public License veröffentlicht.[2]


Arbeitsweise

Magic Lantern nutzt ein Canon-Entwicklerfeature, bei dem während des
Kamerastarts eine Datei auf der Speicherkarte ausgeführt wird. Durch
dieses Feature ist es möglich, ohne Änderung des ROMs bzw. der darin enthaltenen Firmware die Erweiterung in den RAM zu laden und jederzeit durch Austausch der Speicherkarte zu deaktivieren.[3][4]


Funktionsüberblick

Die wichtigsten Eigenschaften sind:


Zudem ist Magic Lantern über zusätzliche Module erweiterbar. Geplant sind außerdem ein präziser HDMI-Ausgang, eine anamorphe Vorschau sowie benutzerdefinierte Gradationskurven.[5]


Ursprünglich für den Einsatz in der DSLR-Filmproduktion
entwickelt, stellen die erweiterten Funktionen von Magic Lantern auch
nützliche Werkzeuge für Fotografen zur Verfügung.[6]


Literatur

Weblinks

 Commons: Magic Lantern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.magiclantern.fm/#features_overlay
  2. Unified – Magic Lantern Firmware Wiki
  3. Unified User Guide – Magic Lantern Firmware. In: Magic Lantern Firmware Wiki. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  4. FAQ – Magic Lantern Firmware Wiki. In: Magic Lantern Firmware Wiki. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  5. RAW-like highlight recovery in Movie Mode. In: Magic Lantern Firmware Development Google Groups. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  6. Digital Convergence Episode 3 – Trammell Hudson and Magic Lantern Firmware for the Canon 5D Mark II
    . In: Creative Method. Abgerufen am 6. Januar 2013.

fotomagazin.de

digitalkameras.de Tests

Pictures Magazin

www.photographie.de

heise Foto

DigitalPHOTO

digitalkamera.de News, Tests und Tipps

Sammler-Auktion - Photographie

Sammler-Auktion - Fotokunst